Mausefallen- und Kuriositäten- Museum Gabriele Knepper Klausstrasse 38 06493 Harzgerode OT Güntersberge Tel./Fax: 039488 - 430 E-Mail: mausefallenmuseum@online.de Homepage: www.mausefallenmuseum.de  
besuchen sie das Mausefallen- und Kuriositätenmuseum in Güntersberge / Harz
Home über uns ... news Kontakt Bilder Info / Presse Raritätendiele Impressum Mausefallenmuseum
Güntersberge kleinste Harzstadt Sachsen-Anhalts
Wenn Sie den Harz in seiner ganzen Länge durchfahren, ob entlang des Flußlaufes der Selke, mit der nostalgischen Selketalbahn oder mit dem Auto auf der B 242, Ihr Weg führt Sie zwangsläufig durch das  Städtchen Güntersberge. Güntersberge liegt nördlich von Stolberg am Ufer der Selke, direkt an der Selketalbahn, einer der schönsten Strecken der Harzer Schmalspurbahnen. Der vielfach gewundene Lauf der Selke wurde schon vor Jahrhunderten am Ortseingang gestaut und bildet einen Bergsee, in dem Sie baden, Boot fahren oder Ihre Angel auswerfen können. Eine Fahrt mit der dampfbetriebenen Selketalbahn kann am Anfang Ihres Urlaubs stehen, wenn Sie Ihre Unterkunft in Güntersberge mit der Bahn erreichen wollen. Die meisten Gäste nutzen allerdings die günstige Lage, um von hier aus viele Ausflugsziele mit der Bahn zu erreichen, bis hin zum Gipfel des Brockens   -  Norddeutschlands höchstem Berg. Oberhalb Güntersberges lädt ein idyllischer Bergsee mit großer Sonnenwiese zum Wassersport ein. Die schöne, harztypische Umgebung ist besonders beliebt bei Wanderen und Naturliebhabern, im Winter sind gespurte Skiwanderwege zur Erkundung der Umgebung angelegt. Der Naturlehrpfad durch den Güntersberger Forst ermöglicht Naturfreunden einen Einblick in die Geologie sowie in die Flora und Fauna des Harzes.  Ausgedehnte Wanderungen in die waldreiche Umgebung sind beliebte Aktivitäten unserer Gäste. Ob Sie sich aufmachen zu den sagenumwobenen Grundmauern der Güntersburg oder Sie begehen den 3 km langen Naturlehrpfad in einem besonders schönen Teil des Güntersberger Forstes. Sehenswert sind  die Pfarrkirche und das Rathaus. Ein Kinder- und Erholungszentrum ist speziell für junge Gäste eingerichtet. Lage : im Harz an der Bundesstraße B242 zwischen Harzgerode und Hasselfelde Höhenlage : 412 m ü. NN Fläche : 32,7 km² KFZ-Kennzeichen: HZ ACHTUNG AUTOFAHRER !        Noch ein paar Tips zu ihrer Sicherheit beim Befahren unserer schönen Harzstrassen . Das Verkehrsschild "Wildwechsel" sollten ernst genommen werden - auf den Strassen im Harz kommt es jedes Jahr zu einer Vielzahl von Wildunfällen nicht selten mit größeren Schäden . Hier einige Tips um sich optimal in einer Gefahrensituation zu verhalten . Nachts auf offener Landstraße einem Reh, Wildschwein oder anderen Tier zu begegnen, ist für Autofahrer keine Seltenheit. Über 200000 Wildunfälle werden pro Jahr registriert. Experten rechnen mit einer ähnlich hohen Dunkelziffer. Um die Gefahren eines Wildunfalles besser einschätzen zu können, hat der ADAC einen Crashtest mit einem 55 kg schweren Hirsch-Dummy inszeniert. Das Auto prallte mit 40 km/h auf das fast einen Meter hohe Hindernis. Durch den Aufprall wurde zwar die Motorhaube stark beschädigt, die Windschutzscheibe jedoch blieb intakt. Fahrer und Insassen hätten einen realen Unfall wohl unverletzt überstanden. Ein Ausweichmanöver wäre dagegen nach Einschätzung der Sachverständigen deutlich riskanter gewesen. Wenn dabei ein Fahrzeug gegen einen Baum schleudert, besteht selbst bei niedrigen Geschwindigkeiten hohe Verletzungs- und Lebensgefahr. Am besten ist natürlich, durch umsichtiges Verhalten gefährliche Begegnungen mit Wild zu vermeiden. Wer nachts fährt, sollte auch den Fahrbahnrand im Auge behalten und langsamer fahren. Besonders dort, wo Straßen an Wälder und Felder mit hohem Bewuchs angrenzen oder Schilder auf Wildwechsel aufmerksam machen. Am häufigsten sind die Tiere in der Dämmerung auf Wanderschaft, also abends zwischen 20 und 23 sowie in den frühen Morgenstunden von fünf bis sieben Uhr. Wer Wild gesichtet hat, sollte unbedingt damit rechnen, dass weitere Tiere auftauchen. Oft sind ganze Rudel unterwegs. Steht ein Reh oder ein Hirsch auf der Fahrbahn, Scheinwerfer abblenden und hupen. Denn vom Licht geblendete Tiere bleiben, wo sie sind. Schall können sie dagegen orten und in der Regel werden sie sich vom Geräusch weg bewegen.